Studie: Gasversorgung weltweit auf Jahrzehnte hin gesichert

Energieversorgung in Deutschland sichergestellt.

Die Energieversorgung in Deutschland ist auch für die nächsten Jahre sichergestellt, da ausreichend Vorkommen vorhanden sind und sich einfach fördern lassen.

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hat in der vergangenen Woche die globale BGR-Energiestudie 2016 vorgelegt. Aus ihr geht hervor, dass fossile Brennstoffe nach wie vor die wichtigsten Energielieferanten weltweit und auch in Deutschland sind. Die erneuerbaren Energien werden wichtiger, doch die Entwicklung verläuft sehr langsam. Die Vorräte an fossilen Brennstoffen wie Öl, Kohle und Gas werden noch lange Zeit halten. Mittelfristige Engpässe zeichnen sich lediglich beim Erdöl ab.

„Erdöl, Erdgas, Stein- und Braunkohle leisten derzeit mit knapp 80 Prozent den größten Beitrag zur Deckung des globalen und deutschen Primärenergieverbrauchs“, erläutert BGR-Energierohstoffexperte Dr. Harald Andruleit.

  • Spare jetzt Stromkosten!



  • eigenen Verbrauch eingeben

 

Gasversorgung im vergangenen Jahr wichtiger geworden

Der weltweite Gasverbrauch ist im letzten Jahr leicht angestiegen. Der Anteil von Erdgas am weltweiten Primärenergieverbrauch lag bei 23,8 Prozent. In der Rangliste der wichtigsten Energieträger steht Erdgas damit auf dem dritten Rang hinter Erdöl und Kohle. Weltweit gibt es sehr große Erdgasvorkommen, die vor allem in konventionellen Lagerstätten liegen und vergleichsweise einfach zu fördern sind.

 

Gasversorgung der Zukunft kommt aus dem Ausland

Der größte Teil der globalen Erdgasreserven befindet sich in den Ländern der OPEC (94 Billionen Kubikmeter) und den GUS-Staaten (63 Billionen Kubikmeter). Sie machen gemeinsam rund 80 Prozent aller vorhandenen Erdgas-Reserven aus. Die Förderung von Erdgas in Deutschland und anderen europäischen Ländern ist hingegen in den letzten Jahren rückläufig gewesen. Neue und wichtige Erdgasfunde zeichnen sich nicht ab. Daher wird das meiste Gas, das in Europa verbraucht wird, auch in Zukunft importiert werden. Die Gasversorgung bleibt damit auch langfristig auf große Pipelines und langfristige Lieferungsabkommen angewiesen.

 

Weniger sicher als die Gasversorgung: Der Bedarf an Erdöl

Ebenso wie beim Erdgas ist der Anteil von Erdöl am globalen Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr weiter angestiegen und liegt nun bei 35 Prozent. Eine reibungslose Versorgung scheint laut der Studie in den nächsten Jahren gewährleistet zu sein. Da in den vergangenen drei Jahren die Ölpreise vergleichsweise niedrig waren, wurden jedoch viele Investitionen in die Ölförderung nicht getätigt. Mittelfristig gehen die Experten des BGR daher von Lieferengpässen und damit steigenden Ölpreisen aus.

 

Gasversorgung im vergangenen Jahr leicht günstiger

Dass die Gasversorgung gesichert scheint, lässt sich auch an der Preisentwicklung sehen. Laut Statistischem Bundesamt ist die Gasversorgung in Deutschland im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr 2,7 Prozent günstiger geworden. Dabei wurden die Gaslieferungen an gewerbliche und private Abnehmer berücksichtigt. Der Durchschnittserlös der Gasversorger für eine Kilowattstunde Gas lag im Jahr 2014 bei durchschnittlich 4,07 Cent (netto) und sank im Jahr 2015 auf 3,95 Cent (netto).

Bild: © frog-travel – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.