Energiewende: Solarboom als Folge gekürzter Solarförderung

Kürzung der Solarförderung

Die von der Regierung geplante Kürzung der Solarförderung hatte einen regelrechten Solarboom im ersten Quartal zur Folge.

Die Regierung plant die Förderung für Solaranlagen zu senken. Im ersten Quartal dieses Jahres kam es daher zu einem regelrechten Solarboom, so ein Bericht der Financial Times Deutschland. Während zwischen Januar und März 2011 lediglich 513 Megawatt neu installiert wurden, beträgt die Gesamtleistung der Photovoltaikanlagen, die 2012 im gleichen Zeitraum neu gebaut wurden, fast 1.900 Megawatt. Normalerweise ist das erste Quartal – vor allem wegen des schlechten Wetters – das schwächste der Solarbranche. Aber in diesem Jahr haben sich viele Bürger überlegt, noch schnell Solarzellen auf dem eigenen Dach zu installieren, bevor die Kürzung der Solarförderung in Kraft tritt.

 

Strompreise & Tarife im Vergleich! Jetzt Stromanbieter vergleichen und sparen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: Stromtarifvergleich

  • Anbieter unterscheiden sich regional

  • eigenen Verbrauch eingeben
    passende Anbiete/Tarife werden je nach Verbrauch angezeigt

Solarboom nach Bekanntwerden der geplanten Förderkürzung

Als Ursache für diese Entwicklung ist vor allem ein Umstand zu nennen: Die Bundesregierung will die Fördersätze für Solarenergie senken. Die Käufer wollten daher noch vor dem Kürzungsstichtag am 1. April den Betrieb ihrer Anlagen starten. Dies äußert sich auch in der Verteilung der neuen Anlagen innerhalb des ersten Quartals. So beträgt die neu installierte Leistung der ersten beiden Monate lediglich 700 Megawatt. Im März, also nachdem die Pläne der Förderungskürzung bekannt wurden, ist die Zahl dann auf 1.100 Megawatt angestiegen. In den kommenden Wochen werden die offiziellen Zahlen von der Bundesnetzagentur veröffentlicht.

 

Angst vor Unwirtschaftlichkeit der Anlagen

Bei den Investoren regte sich nach dem Bekanntwerden der Förderkürzung die Sorge, dass die Anlagen mit den gekürzten Fördersätzen nicht mehr rentabel betrieben werden können, erklärt ein Sprecher des Bundesverbands Solarwirtschaft. Aus diesem Grund rechnet er in diesen Wochen mit einem sehr starken Markt. Dies wird sich jedoch spätestens im Herbst wieder ändern. Sollte der Bundesrat die Gesetzesänderung am 11. Mai bestätigen, wird – in Abhängigkeit von der Art der Anlage – die Fördersenkung zu unterschiedlichen Stichtagen in den kommenden Monaten in Kraft treten.

 

Mit Material von Financial Times Deutschland

Bild© Marina Lohrbach – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.