Erstes mobiles Bankkonto: O2 verlagert Bankgeschäfte aufs Smartphone

mobiles Bankkonto: O2 als Finanzdienstleister

Bald will der Mobilfunkprovider O2 ein mobiles Bankkonto anbieten, mit dem gängige Bankgeschäfte über das Smartphone erledigt werden können.

Mit seinen Plänen zum hierzulande ersten komplett mobilen Bankkonto startet O2 eine große Komfort-Offensive für seine Kunden. Das Angebot des hinter O2 stehenden Telekommunikationsunternehmens Telefónica beinhalte neben dem mobilen Konto auch eine NFC-fähige Mastercard. Das Konto soll sich Unternehmensangaben zufolge auf dem Handy eröffnen lassen – per Videochat. Der Gang zur Bankfiliale würde damit überflüssig.

Kreditkartenzahlungen checken, Überweisungen tätigen, Dauerauftrag einrichten, Kontostand abfragen – all diese klassischen Bankaktivitäten sollen mit dem mobilen Bankkonto von O2 künftig über das Handy abgewickelt werden.

  • Jetzt DSL-Anbieter vergleichen
    und sparen!


 

Mobiles O2-Bankkonto auch für Kreditvergabe nutzbar

Auch kleinere Sofortkredite ließen sich mobil über das neue O2-Bankkonto vergeben. Ebenfalls innovativ beim O2-Banking ist das Bonifizierungssystem: Wer das mobile Konto zu seinem Gehaltskonto macht oder regelmäßig die Kreditkarte nutzt, erhält als Gutschrift keinen Guthabenzins, sondern extra Datenvolumen für Tablet oder Smartphone.

 

Mobile Überweisung über Eingabe der Handynummer

Soll Geld überwiesen werden und sind beide daran beteiligten Parteien Kunde von O2-Banking, kann die Transaktion ohne Eingabe der IBAN des Empfängers getätigt werden. Das Geld lande dann über die Handynummer des Empfängers im Adressbuch des Smartphones auf dessen Konto. Hat der Empfänger jedoch kein mobiles O2-Konto, müsse dieser dann seine eigene Bankverbindung angeben, damit das Geld überwiesen werden kann.

Geplant ist der Start von O2-Banking für den „Spätsommer“. Dann soll das mobile Bankkonto als App auf allen Handys mit iOS- oder Android-Betriebssystem laufen.

 

Mobiles Bankkonto von O2 ist Kooperationsprojekt

Durch „MyHandy“, das Ratenkauf-Programm von Telefónica, hat das Unternehmen seit dem Jahr 2009 zwar einen umfangreichen Erfahrungsschatz im Bankensektor sammeln können, besitzt aber keine eigene Banklizenz. Bei der Umsetzung der mobilen Bankkarte hat O2 deshalb mit der Fidor Bank AG aus München zusammengearbeitet, deren Spezialgebiet digitale Finanzdienstleistungen sind.

 

Mit Material von dpa

Bild © topshots – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.