Jahresbilanz: Die Gaspreisentwicklung im Jahr 2016

Gaspreisentwicklung in Deutschland

Die Gaspreisentwicklung kennt derzeit nur eine Richtung – nach unten. Aber nicht alle Gasverbraucher in Deutschland profitieren gleichsam von den günstigeren Preisen.

In den letzten 12 Monaten sind die Gaspreise für private Verbraucher in Deutschland um durchschnittlich 7 Prozent gesunken. Eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh hat im Januar 2016 durchschnittliche Heizkosten von 1.258 Euro gehabt. Im Januar 2017 ist dieser Wert auf 1.166 Euro gesunken. Ein durchschnittlicher Haushalt wurde damit um 102 Euro entlastet.

 

  • Spare jetzt Stromkosten!



  • eigenen Verbrauch eingeben

Gaspreise sanken in den alten Bundesländern stärker als in den neuen

Besonders stark sind die Gaspreise in den alten Bundesländern gesunken. Hier gaben sie im Jahresvergleich um rund 8 Prozent nach. In den neuen Bundesländern fiel die Gaspreisentwicklung weniger positiv aus, denn die Preise sanken nur um durchschnittlich 5 Prozent. Das ist für Verbraucher in den neuen Bundesländern besonders ärgerlich, da hier im Bundesvergleich schon vorher die höchsten Gaspreise fällig wurden. Der Preisabstand zwischen den Regionen hat sich damit im Laufe des Jahres noch weiter vergrößert.

 

Gaspreisentwicklung im Saarland mit den geringsten Auswirkungen

Nur das Saarland stellt eine Ausnahme dar: Hier sind die Gaspreise genauso hoch wie im Osten des Landes. 20.000 kWh Erdgas kosten hier aktuell durchschnittlich 1.381 Euro. Im Laufe des Jahres sind sie um weniger als 1 Prozent gesunken. Die niedrigsten Preise werden bundesweit in Hamburg fällig. Die gleiche Menge Gas kostet hier nur 978 Euro. Die Gaspreisentwicklung des Jahres 2016 weist in der Hansestadt ein Minus von 17 Prozent auf.

 

Trendwende bei der Gaspreisentwicklung ist derzeit nicht in Sicht

Weltweit herrscht derzeit ein Überangebot an Erdgas. Da die Weltwirtschaft nicht so schnell wächst, wie zunächst angenommen, steigt der Verbrauch nur gering. Gleichzeitig werden ständig neue Erdgasfelder erschlossen. Vor allem in Australien und den USA wird eine Reihe von Erdgas-Terminals gebaut, von denen aus zukünftig Erdgas per Schiff in alle Welt geliefert werden soll. Ein knapperes Angebot von Erdgas ist daher aktuell nicht in Sicht. Daher scheinen die Preise auch in Zukunft eher zu sinken.

 

Gaspreisentwicklung gilt nicht automatisch für alle

Wer sich über die sinkenden Erdgaspreise freut und nun mit gutem Gewissen die Heizung aufdreht, sollte sich vorher vergewissern, dass die günstigen Gaspreise auch wirklich zuhause ankommen. Denn nicht alle Gasversorger drehen so stark an der Preisschraube, wie sie es könnten. Daher ist ein Gaspreisvergleich empfehlenswert. Da die Versorger rund die Hälfte des Brutto-Endpreises beeinflussen können, sind die Preisunterschiede zwischen den Anbietern verhältnismäßig groß. Wer noch in einem teuren Tarif ist, kann durch den Wechsel zu einem günstigeren Anbieter oft über 600 Euro pro Jahr einsparen.

 

Bild: © Digitalpress – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.