Gebühren am Geldautomaten: Jetzt auch bei eigenen Kunden

Geldabheben am Automaten kostet bei einigen Banken auch für eigene Kunden.

Einige Banken bitten ihre eigenen Kunden beim Geldabheben zur Kasse.

Immer wieder neue Gebühren bei den Banken – jetzt greifen einige Geldhäuser bei den eigenen Kunden zu, wenn sie Geld an den hauseigenen Automaten abheben wollen. Wie bild.de schreibt, sind von den Zusatzkosten bislang die Kunden zahlreicher Filialbanken betroffen.

40 von 400 Sparkassen erheben demnach bei ihren eigenen Kunden Gebühren fürs Geldabheben. Außerdem zahlen Kunden für die Bargeldversorgung bei mehr als 150 der Volks- und Raiffeisenbanken. Durch die neuen Gebühren kostet Geldabheben derzeit zwischen 19 Cent und 1 Euro. Bei Direktbanken fallen für eigene Kunden derzeit keine Zusatzkosten am Geldautomaten an.

Festgeld - Banken im Vergleich! Sichern Sie sich hohe Zinsen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: Festgeld

  • (min. 500,- Euro - Anlagebetrag hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

  • (Anlagedauer hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

 

Preiserhöhungen bei Girokonten

Bankkunden zahlten bislang Gebühren, wenn sie an Automaten anderer Banken Geld abhoben. Bei der eigenen Bank fürs Bargeld zu zahlen, war bislang unüblich. Die Gebühren am Geldautomaten setzen eine ganze Reihe an Preiserhöhungen bei Girokonten und Serviceleistungen der Banken fort: Bereits im vergangenen Jahr hatten viele Banken monatliche Kontoführungsgebühren eingeführt oder die Kosten für Lastschriften und Überweisungen erhöht. Die Geldhäuser verweisen auf die fehlenden Einnahmen durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Zudem kostet die Infrastruktur des Automatennetzes Geld. Einige Filialen können die kostenlose Bargeldversorgung daher nicht aufrechterhalten.

 

Kosten abhängig vom Kontomodell

Ob Kunden am Geldautomaten ihrer Bank Gebühren zahlen, hängt auch vom Bankkonto ab. Einige Kontomodelle beinhalten ein monatliches Gratis-Kontingent an Abhebungen; der Kunde zahlt erst, wenn dieses aufgebraucht ist. Andere Banken erheben die Gebühren nur außerhalb der regulären Geschäftszeiten. Verbraucherschützer kritisieren, dass die Kosten häufig nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Diese sollten in den Preiskonditionen zum Konto oder direkt am Automaten angezeigt werden.

 

Kontokonditionen überprüfen oder bargeldlos bezahlen

Bankkunden in Deutschland zahlen immer noch am liebsten mit Bargeld, wie eine YouGov-Studie ergab. Wer häufig Geld abhebt und plötzlich Gebühren zahlt, sollte abschätzen, ob ausreichend Freiposten zur Verfügung stehen. Andernfalls können Kunden auf ein anderes Kontomodell ausweichen oder zu einer Bank mit günstigeren Kondition wechseln. Gerade bei Direktbanken finden Bankkunden immer noch günstige Girokonten mit kostenfreier Bargeldversorgung. Eine Alternative zum Bargeld bietet außerdem das bargeldlose Bezahlen per Giro- oder Kreditkarte oder Smartphone-App.

 

Mit Material von bild.de, handelsblatt.com und yougov.de

 

 

Bild: © Butch / Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.