Goldpreis im Januar 2012 wieder stark gestiegen

Goldpreis im Januar 2012

Preissturz im Dezember hat keine Wende eingeläutet – Goldpreis steigt im Januar stark an.

Seit Jahresanfang dreht sich alles wieder um Gold. Vor allem bei den Investoren in ETCs (Exchange Traded Commodities) konzentriert sich das Interesse auf das Edelmetall, so ein Bericht der dpa. Offenbar hat der Preissturz im Dezember 2011 doch keine Wende angekündigt. Denn im neuen Jahr hat das gelbe Metall wieder zum Steilflug angesetzt. Während der Goldpreis Anfang Januar noch bei 1.604 US-Dollar lag, geht eine Feinunze mittlerweile wieder für 1.746 US-Dollar über den Tisch. Zwar ist noch lange nicht der Rekordstand von über 1.900 US-Dollar wie im letzten September erreicht. Dennoch legten Edelmetalle nach dem schwierigen vierten Quartel einen fulminanten Start ins neue Jahr hin, erklärt Heinrich Peters, Rohstoffexperte der Helaba.

 

Festgeld - Banken im Vergleich! Sichern Sie sich hohe Zinsen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: Festgeld

  • (min. 500,- Euro - Anlagebetrag hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

  • (Anlagedauer hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

Höchster Januar-Goldpreis seit 30 Jahren

Mit diesem rasanten Anstieg erlebte das gelbe Metall den stärksten Januar seit über 30 Jahren. Diese Entwicklung zeigt sich auch im Handel mit ETCs. Über 90 Prozent der Umsätze in diesem Bereich werden mit Gold-ETCs erwirtschaftet, erläutert Bernardus Roelofs von Flow Traders. Die Euphorie in Bezug auf Gold ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die US-Notenbank niedrige Zinsen angekündigt hat.

 

Goldpreis hat weiteres Potential

Angesichts weiterer geldpolitischer Lockerungsrunden und der robusten Charttechnik sind die Aussichten für einen anhaltenden Aufwärtstrend sehr gut, so Peters. Darüber hinaus werden die Schwellenländer verstärkt das Edelmetall nachfragen, zumal eine erneute Schwächung des US-Dollars erwartet wird und Gold immer noch als Reservewährung gilt. Aus diesem Grund geht die Heleba auch davon aus, dass der Goldpreis in der Mitte des Jahres wieder bei 1.850 US-Dollar je Feinunze liegen wird.

 

Mit Material von dpa

Bild © thongsee – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.