Handykauf: Finger weg vom Smartphone ohne Schufa-Prüfung

Smartphone ohne Schufa kaufen

Smartphone ohne Schufa-Prüfung kaufen? Klingt gut, im Kleingedruckten verstecken sich aber oft Kostenfallen.

Ein Smartphone zum kleinen Preis ganz einfach online und ohne Bonitätscheck kaufen – für viele Handy-Interessenten klingt das nach einem Angebot, das man nicht ablehnen kann. Käufer sollten bei solchen scheinbar unschlagbaren Schnäppchen jedoch Vorsicht walten lassen, mahnen Verbraucherschützer, denn der Teufel steckt oft im Detail namens Kleingedrucktes.

Das musste auch ein Mann aus Thüringen erfahren. Im Internet stieß er auf ein Handy für 69,90 Euro mit Vertrag. Zudem sollte das Smartphone ohne Schufa-Prüfung zu erwerben sein. Nach Angaben der thüringischen Verbraucherzentrale bestellte der Mann das Handy online und bezahlte seinen Kauf bei Lieferung per Nachnahme. Dann folgte die böse Überraschung: Das Paket enthielt nur eine Tüte Gummibärchen und ein Ausfüllformular; von dem bestellten Smartphone keine Spur.

  • Jetzt DSL-Anbieter vergleichen
    und sparen!


 

Smartphone ohne Schufa kaufen: Immer das Kleingedruckte lesen

Bei den knapp 70 Euro, die der Mann gezahlt hatte, handelte es sich lediglich um eine Bearbeitungsgebühr, berechnet für die für die Vermittlung des Telefons mit Vertrag. Diese essentiell wichtige Information ergab sich aber erst nach einem Blick in die Geschäftsbedingungen.

Mit genau diesem Täuschungsmanöver geht aktuell eine Vielzahl von Internetseiten auf Kundenfang. Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen warnt: Hinter all diesen verschiedenen Webseiten steht ein und dieselbe Firma mit Unternehmenssitz in der Karibik. Schaue man sich die allgemeinen Geschäftsbedingungen der einzelnen Online-Anbieter an, stelle man fest, dass sie alle nahezu identisch sind.

 

Smartphones ohne Schufa nicht per Nachnahme zahlen

Reichertz rät deshalb, bei Handy-Angeboten, die mit „schufafrei“ werben, besonders aufmerksam zu sein. Insbesondere dann, wenn als Zahlungsweise Nachnahme angegeben wird. Von Angeboten mit dieser Bezahlart rät der Verbraucherschützer sogar explizit ab, denn als Kunde könne man den Paketinhalt vor der Bezahlung nicht überprüfen.

 

Woran erkennt man unseriöse Handy-Anbieter?

Indikatoren, die auf Angebotsfallen hindeuten können, sind laut Verbraucherzentrale:

– fehlerhafte und kopierte allgemeine Geschäftsbedingungen

– ausländische Adresse im Impressum, aber deutsche Kontoverbindung

– Zahlung per Nachnahme ist Pflicht

 

Mit Material von dpa

Bild © Michael Rogner – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.