Heizen mit Öl schont den Geldbeutel

Gasheizung oder Ölheizung?

Heizen mit Öl ist derzeit rund 40 Prozent günstiger als Heizen mit Gas.

Der massive Preisverfall beim Heizöl sorgt dafür, dass das Heizen mit Öl Mieter und Eigentümer derzeit weitaus günstiger zu stehen kommt als das Betreiben einer Gasheizung. In der gerade auslaufenden Heizsaison reduzierten sich die Heizkosten für ölbetriebene Anlagen um 29 Prozent; bei gasbetriebenen Anlagen konnten Verbraucher lediglich drei Prozent Heizkosten einsparen, wie die Energieexperten des Verbraucherportals Verivox errechneten. Diese Verringerung bedeutet für den Zeitraum von Oktober bis März Heizkosten in Höhe von 679 Euro für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit Ölheizung. Anders hingegen fällt die Rechnung für Kunden aus, die mit Gas heizen: Sie zahlten im Schnitt 949 Euro.

 

  • Spare jetzt Stromkosten!



  • eigenen Verbrauch eingeben

Heizen mit Gas oder mit Öl? Große Preisunterschiede spürbar

Insgesamt ist die Gasheizung in puncto Heizkosten damit rund 40 Prozent teurer als ihr ölbetriebenes Pendant. Die Hauptursache für diese Veränderungen liegt in den Brennstoffpreisen, nicht im Wetter. Diesen Winter herrschten insgesamt wieder sehr milde Temperaturen: Gegenüber dem Vorjahr sei der letzte Oktober zwar vergleichsweise kalt gewesen, der Dezember dafür aber umso wärmer, weiß Verivox-Sprecher Florian Krüger. Unterm Strich war die benötigte Heizenergie in beiden Heizperioden (Anfang Oktober bis Ende März) etwa gleich hoch.

 

Heizen mit Gas: Tarifvergleich hilft beim Sparen

Wer aufs Heizen mit Öl verzichtet, weil er zu Hause eine Gasheizung stehen hat, hat trotzdem noch eine Möglichkeit, bei den Heizkosten zu sparen: den Anbieterwechsel. Diese Option nutzen nach Einschätzung von Verbraucherschützern bisher aber nur wenige Gaskunden. Laut Bundesnetzagentur haben im Jahr 2014 gut eine Million Gaskunden einen Versorgerwechsel vollzogen, was einer Wechselquote von 10 Prozent entspricht.

 

Angst vor Tarifwechsel unbegründet

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat verschiedene Gründe identifiziert, weshalb Verbraucher den Wechsel scheuen: Einige Kunden vermuten einen Papierkrieg hinter dem Wechselprozess, ein anderer Teil stehe einem Wechsel prinzipiell offen gegenüber, vertage die Entscheidung aber immer wieder. Zudem gebe es Kunden, die nach einem einmaligen Wechsel des Gasanbieters erst einmal wieder „ihre Ruhe haben“ wollen.

 

Kosten für Heizen mit Öl von weiteren Faktoren abhängig

Was das Heizen mit Öl oder einem anderen beliebigen Brennstoff kostet, hängt jedoch nicht nur von den Brennstoffkosten ab. Weitere Faktoren bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit einer Heizart sind neben den Anschaffungs- bzw. Kapitalkosten die Wartungskosten sowie die Lebensdauer des Systems und laufende Investitionen. Außerdem unterliegen die Preise für Heizöl und Gas über die Lebensdauer einer entsprechenden Heizanlage hinweg immer wieder Schwankungen. So war Gas in der Vergangenheit über lange Zeit erheblich günstiger als Heizöl.

 

Mit Material von dpa

Bild © mopsgrafik – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.