Heizkosten: Geringe Preissenkung beim Gas, starke Verbilligung bei Heizöl

Heizkosten 2015: Unterschiede Ölheizung Gasheizung

Wer seine Heizung mit Öl betreibt, kann dank des niedrigen Ölpreises mit niedrigen Heizkosten für die abgelaufene Saison rechnen.

Die abgelaufene Heizperiode ist im gesamten Durchschnitt ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres geblieben. Allerdings war der Oktober 2015 deutlich kälter als ein Jahr zuvor. Die Monate Dezember und Mai waren hingegen deutlich wärmer. Der Aufwand an Heizenergie hat sich dadurch kaum verändert.

Heizkosten für Gas rund 40 Prozent höher als für Heizöl

Wer ein Einfamilienhaus besitzt und mit Gas heizt, bezahlte in der vergangenen Heizperiode durchschnittlich 1.147 Euro. Wer eine Ölheizung betreibt, musste durchschnittlich 826 Euro zahlen. Im Vergleich mit dem gleichen Zeitraum (Oktober bis Mai) des Vorjahres wurde die Gasheizung um knapp 4 Prozent günstiger. Die Ölheizung wurde insgesamt um 29 Prozent billiger.

  • Spare jetzt Stromkosten!



  • eigenen Verbrauch eingeben

Damit waren die Heizkosten für den Betrieb einer Gasheizung in der Heizperiode 2015/2016 rund 40 Prozent teurer als bei einer Ölheizung. Das liegt vor allem an den starken Schwankungen der Ölpreise – noch zwei Jahre zuvor, in der Heizperiode 2013/2014, war der Betrieb einer Ölheizung noch 23 Prozent teurer als das Heizen mit Gas. Im Winter 2014/2015 lagen die Heizkosten hingegen fast gleichauf.

Heizkostenentwicklung: Gaspreise leicht gesunken, Ölpreise mehr als halbiert

Innerhalb der letzten beiden Jahren sind die Preise der für Europa ausschlaggebenden Rohölsorte Brent um über die Hälfte gesunken. Zeitweise lag der Preisverfall sogar bei fast 75 Prozent. Diesen Sinkflug haben die Heizölpreise tendenziell nachvollzogen. Für Besitzer von Ölheizungen bedeutet das eine willkommene Verschnaufpause bei den Heizkosten. Doch wie lange die Zeit des billigen Rohöls anhalten wird, kann niemand abschätzen.

 

Gaskunden konnten im gleichen Zeitraum ebenfalls mit billigerem Gas rechnen. Die Großhandelspreise für Gas sind stark gesunken, die Verbraucherpreise jedoch nur in geringerem Maße. Vor 24 Monaten lag der durchschnittliche Gaspreis bei 6,69 Cent pro Kilowattstunde, aktuell sind es 6,13 Cent. Das entspricht einer Preissenkung von rund 8 Prozent.

Welche Kunden haben besonders niedrige Heizkosten?

Etwa die Hälfte der deutschen Grundversorger für Gas hat im Laufe des Jahres Preissenkungen von rund 5 Prozent angekündigt, die übrigen Gasversorger haben die Preise stabil gehalten oder sogar erhöht. Günstiger wird es für alle Kunden, die sich nach einem neuen Gasanbieter umschauen. Wer einen Gasanbieter wählt, der die günstigen Einkaufspreise in größerem Maße weitergibt, kann mehrere Hundert Euro pro Jahr einsparen.

Bei den Heizölkunden können sich alle glücklich schätzen, die im Januar 2016 den Tank aufgefüllt haben. Denn seither haben die Preise wieder angezogen.

Wie wurden die Heizkosten verglichen?

Für die Berechnung der unterschiedlichen Temperaturen und der notwendigen Heizenergie wurden die Gradtagszahlen des Deutschen Wetterdienstes verwendet. Die Gaspreise entsprechen dem Verivox-Verbraucherpreisindex Gas. Die Heizölpreise wurden vom Statistischen Bundesamt übernommen. Der Musterhaushalt entspricht einer drei- bis vierköpfigen Familie in einem freistehenden Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh (Basisjahr 2011).

 

Bild © Wolfgang-S – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.