iPad: Versicherung ist teuer und kompliziert

iPad-Versicherung

Ein iPad ist ein teures Gerät. Trotzdem bedarf es nicht unbedingt einer extra iPad-Versicherung.

Das neue iPad ging in den ersten Verkaufstagen millionenfach über die Ladentheke. Mit ihm zusammen wurden auch gleich iPad-Versicherungen verkauft. Dabei ist die Schadensregulierung bei diesen Versicherungen häufig abhängig von vielen Bedingungen, so ein Bericht von Financial Times Deutschland. Der Preis für eine iPad-Versicherung ist zudem nicht unerheblich. Dabei ist eine Extra-Versicherung nicht immer notwendig, denn andere Versicherungen decken viele Risiken für iPad-Besitzer ab.

 

KFZ-Versicherungen im Vergleich! Schnell, einfach & kostenlos Kfz-Versicherungstarife anzeigen
Berechnungskriterien
  • Exakte Prämienberechnung
  • Kfz-Versicherungswechsel leicht gemacht!
  • Berechnungskriterien: Kfz-Versicherung
  • (Anbieter und Verfügbarkeit unterscheiden sich regional)

Kostenteufel im Detail

Beispielsweise erhält man bei der Telekom das iPad auch mit dem Schutzbrief Premium von Axa. Damit kann der Kunde sein iPad oder andere Mobilgeräte wie auch Notebooks für 24 Monate versichern – immer jedoch nur für ein einziges Gerät. Bis zu 30 Tage nach dem Kauf lässt sich die iPad-Versicherung abschließen, bei einem Kostenpunkt von einmalig 99,95. Die Deckungssumme beträgt 900 Euro. Auch eine monatliche Beitragszahlung ist möglich: Bei 5,95 Euro macht das für den gesamten Versicherungszeitraum 142,80 Euro. Wenn der iPad-Besitzer sein Gerät fallen lässt und es dadurch beschädigt, hat er eine Selbstbeteiligung von 75 Euro zu zahlen. Im Kleingedruckten steht zudem, dass man das iPad im Schadenfall von einer vom Versicherer beauftragten Firma reparieren lassen muss. Lässt man die iPad-Reparatur anderswo durchführen, so steigt die Eigenbeteiligung auf 150 Euro. Ist das iPad irreparabel beschädigt, wird es durch ein gleichwertiges Ersatzgerät ausgetauscht, das auch ein aufbereitetes, gebrauchtes Gerät sein kann, so eine Axa-Sprecherin.

 

iPad-Versicherung leistet nicht zusätzlich

In die Versicherungsleistung fallen etwa Schäden durch Fallenlassen, Vandalismus und Flüssigkeiten. Diebstahl aus der Tasche ist nicht abgedeckt, genauso wenig wie einfaches Liegenlassen. Jedoch zahlt der Versicherer, wenn das iPad bei einem Einbruch in die Wohnung oder einem verschlossenen PKW entwendet wurde. Raub ist ebenso versichert. Trotzdem decke beispielsweise die Hausratversicherung viele Risiken ab, so Hajo Köster, Justiziar beim Bund der Versicherten (BdV) – zum Beispiel bei Einbruchdiebstahl oder Raub. Wichtig zu beachten ist: Die iPad-Versicherung leistet nicht zusätzlich, sondern nur, wenn der iPad-Besitzer den Schaden nicht von einer anderen Versicherung regulieren lassen kann.

 

Mit Material von FTD

Bild © Brian Jackson – Fotolia.com

 

Lesen Sie hier mehr zum Thema Versicherungsbetrug mit dem iPad!

Eine Antwort auf: iPad: Versicherung ist teuer und kompliziert

  1. Pingback: Handys auf dem Vormarsch – Festnetz verliert an Boden