Kfz-Versicherung teurer als nötig – Studie belegt Einsparpotenzial

Kfz-Versicherung teurer als notwendig

Der Wechsel zu einem günstigeren Versicherer spart oftmals viel Geld.

Gerade wenn die Kfz-Versicherung teurer geworden ist, denken viele Autofahrer über einen Wechsel nach. Wie hoch das tatsächliche Einsparpotenzial beim Wechsel der Kfz-Versicherung ist, hat nun eine aktuelle Studie des unabhängigen Instituts für Versicherungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die vom Versicherer direct line in Auftrag gegeben wurde, ermittelt. Das Institut verglich hierfür 37.150 Tarifrechnungen für 20 verschiedene Städte und Regionen im Fall von 10 Beispielkunden. Das Ergebnis: Bundesweit gibt es enorme Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Kfz-Versicherungen. Zwischen dem teuersten und günstigsten Angebot lagen der Studie zufolge durchschnittlich 1.357 Euro.

KFZ-Versicherungen im Vergleich! Schnell, einfach & kostenlos Kfz-Versicherungstarife anzeigen
Berechnungskriterien
  • Exakte Prämienberechnung
  • Kfz-Versicherungswechsel leicht gemacht!
  • Berechnungskriterien: Kfz-Versicherung
  • (Anbieter und Verfügbarkeit unterscheiden sich regional)

 

Kfz-Versicherung: Vergleich lohnt sich bundesweit

Der Studie zufolge ist die Kfz-Versicherung in vielen Fällen teurer als nötig – und eine Ersparnis sowohl auf dem Land als auch in der Stadt möglich. Am meisten sparen beim Wechsel der Kfz-Versicherung jedoch Berliner, denn hier ergibt sich eine Differenz zwischen dem teuersten und dem günstigsten Angebot von durchschnittlich 1.672 Euro. In ländlichen Regionen wie beispielsweise in Melle sind es hingegen nur maximal 1.124 Euro, so das Ergebnis der Studie. Je nach dem Profil des Musterkunden betrugen die Preisunterschiede mindestens 702 Euro (Familie, Ford) und höchstens 2.711 Euro (Single, Audi).

 

Günstigste Versicherung nicht pauschal zu errechnen

Vor allem Fahrzeughalter, deren Kfz-Versicherung teurer ist als im Vorjahr, setzen auf den rechtzeitigen Wechsel zu einem neuen Versicherer. Aber auch ohne eine Preiserhöhung ist der reguläre Wechsel noch bis Ende des Jahres möglich, wenn man die alte Kfz-Versicherung bis spätestens 30. November kündigt. Ist die Kfz-Versicherung teurer geworden, hat man auch nach diesem Termin die Möglichkeit, vom einmonatigen Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen und zu einem neuen Versicherer zu wechseln.

Welche Autoversicherung jedoch die günstigste ist, lässt sich pauschal nicht errechnen. Denn für die Ermittlung der Jahresprämie ist die Angabe einiger persönlicher Details vonnöten. So sind neben der Typ- und Regionalklasse von Fahrzeug bzw. Ort auch zahlreiche weitere Angaben wichtig – unter anderem Angaben zur Schadenfreiheitsklasse, zum Fahrerkreis sowie zum Abstellplatz des Fahrzeugs. Ob die Kfz-Versicherung zu teuer ist, kann daher nur durch einen individuellen Vergleich der Angebote errechnet werden. Vergleichsrechner im Internet bieten den Vergleich zahlreicher verschiedener Kfz-Versicherungen kostenlos an.

 

Mit Material von direct line

Bild © Sandra Neumann – Fotolia.com, © Iakov Kalinin – Fotolia.com

 

Informationen zum Sofort-Download:

Einsparpotenziale beim Kfz-Versicherungswechsel

keine weiteren Kommentare mglich.