Kostenlose WLAN-Hotspots: Berlin rüstet auf zur EM

Hotspots Berlin: WLAN-Netzausbau mit 100 Sendemasten rechtzeitig zur EM

Wenn im Juni die Fußball-EM startet, sollen die ersten 100 WLAN-Hotspots in Berlin an den Start gehen.

In vielen deutschen Städten gibt es sie schon – gratis WLAN-Hotspots. Nur Berlin, die Hauptstadt, hinkt bei der Bereitstellung öffentlicher Internetzugänge noch hinterher. Das soll sich jetzt ändern. Gegenüber der „Berliner Morgenpost“ sagte Björn Böhning, Chef der Senatskanzlei, dass pünktlich zum Start der Fußballeuropameisterschaft am 10. Juni die ersten hundert Sendemasten in Betrieb gehen. Die erforderlichen Ausbauarbeiten seien bereits im Gange.

 

  • Jetzt DSL-Anbieter vergleichen
    und sparen!


Insgesamt mehrere Hundert Hotspots für Berlin geplant

Der Beginn der EM Anfang Juni bedeutet für Bewohner und Besucher der Hauptstadt, dass sie nun wohl innerhalb von zwei Wochen per Hotspot in Berlin ins Netz gehen können. Die Vorteile der 100 Sendemasten: User können damit kostenlos, ohne zeitliche Begrenzung und ohne Registrierung im Internet surfen. Auf lange Sicht sollen 650 solcher WLAN-Hotspots in Berlin entstehen.

 

Berliner Hotspot-Pläne schon acht Jahre alt

Die ersten Ankündigungen das kostenlose WLAN-Netz auszubauen, gab es bereits vor acht Jahren. Nach Angaben der „Berliner Morgenpost“ liefen bereits drei entsprechende Versuche an, das Berliner Hotspot-Projekt auf den Weg zu bringen. Alle drei Vorstöße scheiterten jedoch – unter anderem deshalb, weil verschiedene Senatsverwaltungen Einwände hervorbrachten.

Ein städtisches WLAN-Angebot gibt es in der Hauptstadt bisher nicht. Wer unterwegs kostenfrei online gehen will, müsse daher auf die öffentlich zugänglichen WLAN-Hotspots in Berliner Shops, Cafés, Hotels etc. zugreifen.

 

Kostendeckung durch Werbung

Bertreiber der neuen freien Hotspots in Berlin ist das Nürnberger Unternehmen ABL Social Federation. Eine finanzielle Förderung in Höhe von 17.000 Euro als Anschubfinanzierung erhält das Projekt vom Senat. Die darüber hinaus anfallenden Kosten für den WLAN-Netzausbau sollen über Werbepartner aufgebracht werden. Schon im November vergangenen Jahres hieß es von Seiten des Senats, dass direkt nach der Einwahl ins WLAN einige Sekunden lang Werbung zu sehen sein werde.

 

WLAN-Hotspots nicht in ganz Berlin verfügbar

Zur Verteilung der Hotspots in der Stadt sagte Senatskanzleichef Böhning, dass man bisher nur mit vier der zwölf Bezirke bezüglich einer Zusammenarbeit übereingekommen sei. Um welche Stadtteile es sich dabei handele, werde aber erst verraten, sobald die Sendemasten in Betrieb gehen.

 

Mit Material von Spiegel Online

Bild © Petair – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.