Langsames Internet: Drohen Anbietern künftig Bußgelder?

langsames Internet: Bußgeld für Provider

Nach Willen der Grünen sollen Internetanbieter für langsames Internet künftig stärker in Haftung genommen werden.

Highspeedsurfen von bis zu 100 Mbit/s – so und ähnlich heißt es vollmundig in manch einer Werbung der Internetanbieter hierzulande. Doch wenn die Provider ihre Versprechen nicht halten und sich die Kunden zu Hause über langsames Internet ärgern, fragt sich mancher Kunde: Warum für wenig Leistung den vollen Preis zahlen? Die Grünen wollen solchen falschen Versprechungen zur Übertragungsgeschwindigkeit jetzt einen Riegel vorschieben: Die Partei fordert, dass Internetanbieter künftig Bußgelder oder Schadenersatz zahlen müssen, wenn sie die vertraglich zugesicherte Datenübertragungsrate deutlich unterschreiten. So steht es laut „Frankfurter Allgemeine Tageszeitung“ (FAZ) in einem Antrag der Grünen, der der Zeitung vorliegt und in den kommenden Tagen im Bundestag auf die Agenda gebracht werden soll.

 

  • Jetzt DSL-Anbieter vergleichen
    und sparen!


Vorgaben zur Mindestgeschwindigkeit geplant

Kernstück des Antrags ist die Forderung nach der Festlegung einer Mindestgeschwindigkeit für Internetverbindungen. Diese soll bei mindestens 90 Prozent der versprochenen Maximalübertragungsrate liegen. Entsprechende, auf europäischen Verordnungen beruhende Vorschriften sollen nach Vorstellung der Grünen von der Bundesnetzagentur kommen. Werden die Mindestanforderungen spürbar unterschritten, soll das betroffene Telekommunikationsunternehmen Bußgeld- oder Schadenersatzzahlungen für langsames Internet erbringen müssen.

 

Langsames Internet: Kunden werden getäuscht

Tabea Rößner, Bundestagsabgeordnete bei den Grünen, kritisierte gegenüber der FAZ, dass es sich bei vielen gängigen Internetverträgen um Mogelpackungen handele. In der Werbung würden die Angebote mit hohen Geschwindigkeiten wie 50 Mbit/s angepriesen, aber kleingedruckt stünde oft noch ein „bis zu“ daneben. Langsames Internet ist also nicht ausgeschlossen. „Wenn ich aber für 50 Megabit in der Sekunde zahle, will ich das auch bekommen. Wie würde wohl der Anbieter reagieren, wenn ich im Gegenzug nur „bis zu“ 100 Prozent meiner Telefonrechnung bezahle?“, sagt die Grüne.

 

Ursachen für langsames Internet

Die Gründe für langsames Internet und Geschwindigkeitsschwankungen sind unter anderem auch technischer Natur. Die Höhe der Übertragungsrate ist nämlich in erster Linie abhängig von der Beschaffenheit der Leitungen, der Anzahl der Nutzer zu einem Zeitpunkt und ihrem Datenverbrauch. Aus diesem Grund, so die Internetanbieter, sei es nicht möglich, hundertprozentige Geschwindigkeitsgarantien auszusprechen.

 

Mit Material von dpa, sueddeutsche.de

Bild © Joachim B. Albers – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.