Monday Money Morning: Erdgas – das Rohöl der Zukunft

Erdgas Geldanlage

Wer in Erdgas investiert, könnte in Zukunft mit steigenden Preisen rechnen.

Durch die Energiewende kommt es nicht nur zu einem Umbruch bei der Energieversorgung, sondern gleichzeitig werden auch in Bezug auf Investitionen in Energieträger andere Schwerpunkte gesetzt: Erdgas soll Brückentechnologie werden, Kohle und Rohöl werden wahrscheinlich an Bedeutung verlieren. So können sich auch Privatanleger finanziell an der Energiewende beteiligen und in verschiedene Bereiche investieren. Das Handelsblatt gibt hierzu interessante Ratschläge.

 

Festgeld - Banken im Vergleich! Sichern Sie sich hohe Zinsen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: Festgeld

  • (min. 500,- Euro - Anlagebetrag hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

  • (Anlagedauer hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

Erdgaspreise steigen

Im Jahr 2035 sieht der Internationalen Energie-Agentur (IEA) zufolge die globale Energieversorgung anders aus als heute: Dann sollen nahezu zwei Drittel des weltweiten Energieverbrauchs durch erneuerbare Energien und Erdgas gedeckt werden. Letzteres gewinnt global gesehen immer mehr an Bedeutung. So wird der Rohstoff Gas in den USA durch neue Förderungsmethoden immer lukrativer. Das Land war im letzten Jahr zum Nettoexporteur von Energie aufgestiegen. Diese Entwicklung verlangsamt den Anstieg des Rohölpreises – zumindest vorerst. Die Geldanlage Gas könnte sich als sinnvoll erweisen, so Ökonom Thomas Liebi vom Schweizer Finanzhaus Swisscanto. Erdgas wird in Zukunft nämlich immer häufiger eingesetzt, zum Beispiel in Kraftwerken bei der Stromerzeugung, im Transportwesen oder in der Chemie. So würde sich der Rohölpreisanstieg abschwächen oder gar zum Stillstand kommen. Im Gegensatz dazu dürfte der US-Erdgaspreis steigen, so Energieexperte Hans-Jürgen Klisch vom US-Finanzhaus Raymond James & Associates.

 

Viel Erdgas – Kohle krisenanfällig

Wie lange halten die konventionellen Erdgasreserven? Die IEA schätzt bei einem gleichbleibenden Verbrauch, dass nur noch für 60 Jahre Erdgas vorhanden ist. Wenn man allerdings das Potenzial unkonventioneller Lagerstätten berücksichtigt, dann gehen die Reserven erst in über 250 Jahren zuneige. Die IEA glaubt an „goldene Aussichten für Erdgas“, weil es weltweit unkonventionelle Gasvorkommen gibt. Kohle ist derzeit der zweitwichtigste fossile Energieträger. Innerhalb der letzten zehn Jahre stieg der Verbrauch um über 70 Prozent. Mit seiner hauptsächlichen Verwendung zur Stromerzeugung in Kraftwerken ist der Kohlepreis stark konjunkturabhängig. Zudem reicht ein anhaltender Konjunkturaufschwung wie beispielsweise der VR China nicht aus, den Preisrückkang bei Kohle aufzuhalten. Auch Bedenken bezüglich des hohen CO2-Austoßes bei Steinkohle- und Braunkohlekraftwerken führen eher zu einem kritischen Umgang mit dem Energieträger Kohle.

 

Lesen Sie in unserer Artikel-Reihe zum Monday Money Morning, welche skurrilen Geldanlagen noch existieren!

Mit Material von Handelsblatt

Bild © Achim Banck – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.