Ökogas: Polarstern einer von wenigen 100-Prozentigen

Ökogas Polarstern

Das Ökogas von Polarstern wird zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen bezogen.

Ökogas ist nicht gleich Ökogas: Die Gasangebote von Ökoenergieversorgern unterscheiden sich zuweilen erheblich. Dies betont der Ökoenergieanbieter Polarstern in seinem aktuellen Ökoenergie-Stresstest. Dieser Untersuchung zufolge haben nur wenige Ökoenergieversorger ein klimafreundliches Produkt im Bereich Gas. Darüber hinaus warnt Polarstern vor Strategien, die allein auf nationaler Ebene angesetzt sind. So sei die Energiewende nicht zu bewerkstelligen.

 

Gaspreise & Tarife im Vergleich! Jetzt Gasanbieter vergleichen und sparen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: Gastarifvergleich

  • (Anbieter unterscheiden sich regional)

  • eigenen Verbrauch eingeben (passende Anbiete/Tarife werden je nach Verbrauch angezeigt)

100-Prozent Ökogas ist selten

Wenn Ökoenergiekunden etwas wollen, dann ist es, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten und dabei Umwelt und Klima zu schonen. Die Wirkung von grünen Tarifen ist laut Polarstern jedoch unterschiedlich. Vor allem bei Biogas- und Ökogastarifen werde der Beitrag zur globalen Energiewende deutlich. Der weiten Verbreitung von 100-Prozent-Ökostromtarifen steht ein noch junger Ökogasmarkt gegenüber. Im Ökoenergie-Stresstest des Versorgers Polarstern wurde festgestellt, dass nur zwei der großen Ökoenergieversorger ihrem Ökostrom ebenbürtige Ökogasprodukte anbieten können. Lediglich Polarstern und Naturstrom haben jeweils 100-Prozenttarife in den Bereichen Ökogas und Ökostrom, wobei Naturstrom auch einen Zehn-Prozent-Tarif anbietet, was bedeutet, dass die restlichen 90 Prozent weiterhin aus fossilen Energiequellen gewonnen werden. Alle anderen geprüften Ökoenergieversorger bieten Ökogastarife an, die weniger grün sind als ihre Ökostromprodukte. Polarstern hingegen bietet erstmals 100 Prozent Biogas aus Reststoffen, die mehr als 40 Prozent unter den Preisen vergleichbarer Tarife liegen.

 

Grenzenlose Unterstützung

Dass die Energiewende nicht mit rein nationalem Engagement möglich ist, darauf weist Polarstern ebenfalls hin. Aufgrund des wachsenden Energiehungers der Schwellen- und Entwicklungsländer sollte bei den Industrieländern ein Umdenken einsetzen. Sie sollten die ärmeren Nationen im Bereich Energiewende stärker unterstützen. In diesem Zusammenhang verfolgt Polarstern einen besonderen Ansatz: Für jeden Kunden in Deutschland hilft Polarstern einer Familie in einem Entwicklungsland, den direkten Umstieg auf alternative Energien zu meistern – beispielsweise beim Bau einer eigenen Mikro-Biogasanlage.

 

Mit Material von Polarstern

Bild © Polarstern

keine weiteren Kommentare mglich.