PGP-Verschlüsselung: Facebook-E-Mails werden sicherer

PGP-Verschlüsselung für Facebook-Benachrichtigungen

Mithilfe von PGP-Verschlüsselung will Facebook seine E-Mail-Benachrichtigungen vor dem Zugriff Dritter schützen.

Wegen seiner umstrittenen Datenschutzbestimmungen steht das soziale Netzwerk Facebook anhaltend in der Kritik, vor allem von Verbraucherschützern. Mithilfe der sogenannten PGP-Verschlüsselung will Facebook jetzt zumindest bei den E-Mail-Benachrichtigungen nachbessern und seinen Mitgliedern E-Mails in verschlüsselter Form ermöglichen. Zurzeit arbeite man daran, die E-Mail-Verschlüsselung mit dem Programm OpenPGP für die Nutzer zu aktivieren, heißt es aus der Sicherheitsabteilung.

 

  • Jetzt DSL-Anbieter vergleichen
    und sparen!


PGP-Verschlüsselung bei Facebook soll auch auf Handys funktionieren

Mit der Einführung der PGP-Verschlüsselung bei Facebook sollen künftig die E-Mails von 1,44 Milliarden Mitgliedern der Online-Netzwerks sicherer werden. Mit dem E-Mail-Verschlüsselungsprogramm greift Facebook auf eine Software zurück, die sich bislang insbesondere Datenschützer, Aktivisten und Journalisten zunutze machen. Bekannt wurde die PGP-Verschlüsselung vor allem durch Edward Snowden, den ehemaligen NSA-Mitarbeiter, der seine Enthüllungen mittels PGP-verschlüsselter E-Mails an die Journalistin Laura Poitras schickte. Bisher funktioniert die PGP-Verschlüsselung laut Facebook auf Handys noch nicht einwandfrei, doch auch an dieser Stelle wolle man die Problembehebung vorantreiben, so das Unternehmen.

 

PGP-Verschlüsselung für Facebook-Benachrichtigungen per Mail

Wenn es um offene Verschlüsselungsstandards geht, ist PGP der verbreitetste. Wer seine E-Mails mit der PGP-Software verschlüsselt, sorgt dafür, dass jeweils nur Sender und Empfänger die Nachricht lesen können. Um eine E-Mail zu ver- und zu entschlüsseln, brauchen beide Kommunikationsteilnehmer einen eigenen Schlüssel. Damit die die PGP-Verschlüsselung bei Facebook funktioniert, veröffentlichte das Unternehmen seinen eigenen Schlüssel und rief die Mitglieder gleichzeitig dazu auf, ihre persönlichen PGP-Schlüssel in ihrem Facebook-Profil zu hinterlegen. Danach können E-Mail-Benachrichtigungen von Facebook verschlüsselt empfangen werden. Verschlüsselt bedeutet, dass Hacker oder auch der vom Facebook-Mitglied genutzte E-Mail-Dienst keinen Zugriff auf die Nachrichten von Facebook hat. Voraussetzung dafür ist, dass das Passwort für den Mail-Account sicher genug ist.

 

PGP-Verschlüsselung: Facebook einer der ersten

Die PGP-Verschlüsselung wie auch Facebook sie zukünftig nutzen will und andere Verschlüsselungsprogramme haben vor allem durch Snowdens Enthüllungen zur NSA-Spionage vermehrt Zuspruch erfahren. Die Inanspruchnahme solcher Programme hat sich zwar erhöht, insgesamt betrachtet verschlüsseln aber immer noch vergleichsweise wenige Internetnutzer ihre E-Mails. Bisher gibt es nur vier Millionen Schlüssel. Das zeigt eine Statistik auf einem wichtigen Schlüssel-Server. Solche Server stellen für die Nutzer von PGP-Verschlüsselungssoftware eine Art Telefonbuch dar, aus dem sie die Schlüssel ihrer Kommunikationspartner herunterladen können.

 

Mit Material von dpa

Bild © photoclear – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.