Solarthermie-Anlagen: 2011 elf Prozent mehr verkauft

Solarthermie-Anlagen

Der Absatz von Sonnenheizungen hat 2011 um elf Prozent zugelegt, liegt aber immer noch weit hinter dem Boom-Jahr 2008.

Immer mehr Haushalte setzen bei Warmwasser und Raumheizung auf Unabhängigkeit – von den lokalen Energieversorgern, aber auch von den steigenden Preisen fossiler Energieträger – und entscheiden sich für eine Solarheizung. Im vergangenen Jahr wurden 149.000 neue Solarthermie-Anlagen auf deutschen Dächern installiert. Das entspricht einer Kollektorfläche von etwa 1,27 Millionen Quadratmetern. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Absatzmarkt für Solarthermie-Anlagen 2011 um knapp elf Prozent gewachsen. Nach Angaben des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) versorgen nun insgesamt 1,66 Millionen Solarwärme-Anlagen deutsche Haushalte mit Warmwasser und/oder Raumheizung.

 

Gaspreise & Tarife im Vergleich! Jetzt Gasanbieter vergleichen und sparen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: Gastarifvergleich

  • (Anbieter unterscheiden sich regional)

  • eigenen Verbrauch eingeben (passende Anbiete/Tarife werden je nach Verbrauch angezeigt)

Energiepreisanstieg beflügelt Verkauf von Solarthermie-Anlagen

Insbesondere der starke Anstieg der Energiepreise, die eisigen Temperaturen und die Bereitschaft, zunehmend Geld in Sachwerte zu investieren, führten nach Ansicht des BDH und des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) zu einer Erholung des Solarwärme-Marktes. So steigen die Heizölpreise im vergangenen Jahr um knapp 25 Prozent, Erdgas verteuerte sich im Vorjahresvergleich um 4,5 Prozent. Daher entscheiden sich immer mehr Bürger dafür, die Energiewende selbst in die Hand zu nehmen. Folglich sinkt die Abhängigkeit von steigenden Energiepreisen. Mit diesen modernen Solarthemie-Anlagen können im Vergleich zu den veralteten Heizungsanlagen, die in 80 Prozent der deutschen Heizungskeller noch anzutreffen sind, 40 Prozent an Energie gespart werden. Zugleich wird aber auch ein Zeichen für den Umweltschutz gesetzt, erklärt der Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar, Carsten Körnig.

 

Verbände fordern Investitionsanreize

Auch wenn der Absatz von Solarthermie-Anlagen im vergangenen Jahr zugelegt hat, liegt er im Vergleich zum Boom-Jahr 2008 lediglich bei 60 Prozent. Behindert wird der stetige Ausbau der Solarthermie vor allem durch die stark schwankenden Energiepreise. Zudem reichend die Anreize für den Erwerb einer solchen Anlage nicht aus. Daher erachten BDH und BSW-Solar attraktive und konstante Anreize für notwendig, um die Investitionen in Effizienz und erneuerbare Energien im Gebäudebereich zu fördern. Sie fordern die Politik daher auf, entsprechende Regelungen wie etwa Steueranreize in Form von Abschreibungsmodellen zu schaffen.

 

Mit Material von Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V.

Bild© Eberhard RUDERT – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.