US-Sanktionen: Wird das Heizen jetzt teuer?

Steigende Gaspreise durch US-Sanktionen zu erwarten?

Können die Gaspreise durch US-Sanktionen steigen oder welchen Einfluss haben sie?

In den USA ist jüngst ein Gesetz in Kraft getreten, das schärfere Sanktionen gegen Russland vorsieht. Das könnte auch Auswirkungen auf den europäischen Gasmarkt haben. Müssen deutsche Gaskunden jetzt mehr bezahlen?

 

  • Spare jetzt Stromkosten!



  • eigenen Verbrauch eingeben

Negative Auswirkungen auf europäische Firmen möglich

Die Sanktionen richten sich gegen verschiedene Wirtschaftszweige Russlands, unter anderem gegen den Energiesektor. Das Gesetz kann aber auch Folgen für Unternehmen haben, die eng mit Russland zusammenarbeiten. So müssen europäische Energiefirmen in den USA mit Strafen rechnen, wenn sie sich zum Beispiel Arbeiten an russischen Gaspipelines durchführen.

Die Bundesrepublik und die EU-Kommission sind strikt gegen derartige Sanktionen. Kritiker werfen der US-Regierung vor, in erster Linie wirtschaftliche Interessen zu verfolgen. So arbeite die USA darauf hin, mehr Flüssiggas nach Europa zu verkaufen und den Marktanteils Russlands zu senken. Derzeit kommt rund 40 Prozent des in Deutschland verbrauchten Erdgases aus Russland. Es folgen die Niederlande (29 Prozent) und Norwegen (21 Prozent) als wichtige Lieferländer. Importe aus den USA spielen bislang noch keine Rolle.

 

Gaspreise sinken seit Jahren

Gas ist zuletzt immer günstiger geworden. An den Spotmärkten fiel der Preis in den letzten fünf Jahren um 36 Prozent. Der Preis an der deutschen Grenze, der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhoben wird, ist sogar um 45 Prozent gesunken. Davon profitieren die privaten Haushalte. Auf Fünfjahressicht ist der durchschnittliche Preis für eine Kilowattstunde von 6,61 Cent/kWh auf 5,80 Cent/kWh gesunken. Das entspricht einer Ersparnis von rund 12 Prozent.

 

US-Sanktionen werden keine Trendwende einläuten

Weltweit wird immer mehr Gas gefördert. Dieses Überangebot führt grundsätzlich zu fallenden Preisen und einem verstärkten Kampf um Absatzmärkte und Marktanteile. Da Deutschland ein wichtiger Knotenpunkt auf dem europäischen Gasmarkt darstellt, kann der Ausbau von Pipelines nach Russland die örtlichen Preise noch weiter senken. Erdgas aus Amerika wird hingegen in LNG-Tankern geliefert, die schwerpunktmäßig andere europäische Länder ansteuern. Die langfristigen Auswirkungen auf den europäischen Markt sind daher noch unklar. Für deutsche Gaskunden erwarten Experten mittelfristig aber keine Trendwende bei den Preisen.

 

 

Bild:  ©iStockphoto.com/Luso

keine weiteren Kommentare mglich.