Strompreise: Singles haben höhere Kosten

Stromspartipps für Singles

Singles zahlen häufig mehr für Strom, allerdings können sie auch etwas dagegen unternehmen.

Ein Single-Haushalt hat pro Person rund 24 Prozent höhere Stromkosten als ein Zwei-Personen-Haushalt. Mit einigen kleinen Tricks und einem Stromanbieterwechsel können Singles ihre jährlichen Stromkosten jedoch dennoch niedrig halten.

 

  • Spare jetzt Stromkosten!



  • eigenen Verbrauch eingeben

Pro Nase liegen die Kosten um ein Viertel höher

Da einige Stromverbraucher wie beispielsweise Kühlschrank oder Router in jedem Fall benötigt werden, gilt die Faustregel: Je mehr Mitglieder ein Haushalt hat, umso niedriger sind die Stromkosten pro Person. Beim Fernseher ist es beispielsweise egal, wie viele Leute gleichzeitig davor sitzen – die Stromkosten bleiben gleich hoch.

 

Ein Single-Haushalt verbraucht im Durchschnitt pro Jahr rund 2.050 Kilowattstunden (kWh), berichtet der Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Dieser Verbrauch verursacht aktuell Stromkosten von durchschnittlich 612 Euro im Jahr.

 

Im Gegensatz dazu liegt der durchschnittliche Stromverbrauch pro Jahr bei einem Zwei-Personen-Haushalt bei 3.440 kWh. Das entspricht durchschnittlichen Gesamtkosten von 986 Euro. Auf die einzelne Person umgelegt, belaufen sich die Kosten damit auf 493 Euro. Der Single hat damit um 24 Prozent höhere Stromkosten, das entspricht rund 119 Euro.

 

Wieso Singles mehr für Strom bezahlen

Ein Grund für die höheren Kosten der rund 17 Millionen Ein-Personen-Haushalte in Deutschland ist der monatliche Grundpreis, der unabhängig von der Anzahl der Bewohner und der verbrauchten Strommenge fällig wird. Umso niedriger der Stromverbrauch, desto größer ist der Einfluss des monatlichen Grundpreises auf die jährliche Stromrechnung.

 

Der Stromverbrauch selbst macht jedoch den größten Teil der unterschiedlichen Kosten aus. In allen Haushalten steht ein Kühlschrank, unabhängig von der Anzahl der Benutzer. Beim Kochen und Backen ist die Größe der Portionen weniger wichtig als der Umstand, dass Herd und Ofen überhaupt angeschaltet werden. Den gleichen Effekt gibt es beim Staubsauger, dem Fernseher und der Stereoanlage.

 

Einfach sparen bei der Kühlung und beim Kochen

Den Stromverbrauch eines zu großen Kühlschranks können Singles leicht senken: Wer den ungenutzten Stauraum im Kühlschrank beispielsweise mit Tetra-Paks füllt, spart Energie, denn sie speichern die Kälte gut.

Beim Kochen können die Stromkosten gesenkt werden, in dem kleinere Töpfe auf den passenden Herdplatten benutzt werden. Wichtig: Immer einen Deckel verwenden! Bei kleinen Portionen sind Geräte wie Mikrowelle, Wasserkocher und Toaster oft die sparsamere Alternative.

 

Stromkosten senken durch den passenden Stromtarif

Auch wenn sich die höheren Stromkosten für Singles nicht ganz aufheben lassen – sie können doch deutlich abgedämpft werden. Zum Beispiel, indem man sich um einen günstigeren Stromtarif kümmert.

Wer das noch nie gemacht hat, wird zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert. Das betrifft noch immer rund ein Drittel der deutschen Haushalte. Durchschnittlich kostet der Single-Stromtarif mit 2025 kWh in der Grundversorgung 691 Euro im Jahr. Der günstigste Tarif mit verbraucherfreundlichen Konditionen hingegen nur 493 Euro – eine Ersparnis von knapp 200 Euro.

Daher lohnt sich ein Vergleich der Stromtarife in den meisten Fällen. Der neue Stromversorger übernimmt sogar die Kündigung beim bisherigen Anbieter und die ununterbrochene Stromversorgung ist gesetzlich garantiert.

 

Bild: © caruso13 – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.