Urteil Verkehrsrecht: Mitverschulden des Beifahrers bei Alkohol im Verkehr

Bei Alkohol im Verkehr hat auch der Beifahrer Mithaftung

Bei Alkohol im Verkehr trifft den Beifahrer ebenfalls eine Mitschuld am Unfall.

Kommt es zu einem alkoholbedingten Unfall im Straßenverkehr, kann den Beifahrer eine Teilschuld treffen. Sofern der Beifahrer eine Autofahrt trotz erkennbarer Trunkenheit des Fahrzeugführers antritt, kann eine Haftungsteilung vorgenommen werden. Das OLG Celle änderte nun im Rahmen eines Berufungsverfahrens ein Urteil des Landgerichts Hannover ab, in dem die Kfz-Versicherung des Fahrers zur Zahlung der Heilbehandlungskosten des Beifahrers verpflichtet wurde.

 

KFZ-Versicherungen im Vergleich! Schnell, einfach & kostenlos Kfz-Versicherungstarife anzeigen
Berechnungskriterien
  • Exakte Prämienberechnung
  • Kfz-Versicherungswechsel leicht gemacht!
  • Berechnungskriterien: Kfz-Versicherung
  • (Anbieter und Verfügbarkeit unterscheiden sich regional)

Alkohol im Verkehr: Kfz-Versicherung des Fahrers erzielt Teilerfolg

Zunächst klagte die Versicherung des schwer verletzten Beifahrers auf Erstattung der Rehabilitationskosten durch die Kfz-Haftpflicht des Fahrers und erhielt Recht. Im Rahmen eines von der Versicherung des Beklagten angestrengten Berufungsverfahrens stellte das OLG Celle jedoch ein erhebliches Mitverschulden (gemäß § 254 BGB) des verletzten Beifahrers fest. Dieser war trotz erkennbarer Trunkenheit des Fahrers in dessen Auto eingestiegen, wobei er selbst stark alkoholisiert war, nachdem die beiden Männer erst auf einem Dorffest und anschließend in einer Diskothek große Mengen Alkohol konsumiert hatten. Das Gericht war nun der Auffassung, dass im Antreten der Fahrt durch den Beifahrer ein erheblicher Verstoß gegen die eigenen Interessen liegt und dieser Umstand zu einer Teilhaftung führen muss. Die Haftungsverteilung berücksichtigt hierbei, dass der Fahrer unmittelbarer Unfallverursacher ist und deshalb den größeren Haftungsanteil tragen muss. So kam das Gericht zu einer Haftungsteilung von 60 zu 40 zum Nachteil des Fahrzeugführers. Vierzig Prozent des Schadens werden dem Beifahrer angelastet, da davon ausgegangen werden kann, dass dieser die erhebliche Alkoholisierung des Fahrers erkannt hatte.

 

Mit Material von OLG Celle vom 5.10.2011, 14 U 93/11

Bild © Vladimir Mucibabic – Fotolia.com

 

Lesen Sie alle Artikel unserer Serie zum Thema Verkehrsrecht!

keine weiteren Kommentare mglich.