Verbraucherschützer: Risiken beim Onlinebanking mit dem Smartphone

Onlinebanking

Verbraucherschützer warnen vor Bank- geschäften mit dem Smartphone.

Für viele Menschen ist ihr Smartphone ein praktischer Begleiter für alle Lebenslagen. Man kann es beispielsweise als Navigationssystem, Spielkonsole oder Telefon benutzen. Auch die schnelle und unkomplizierte Erledigung von Bankgeschäften ist hiermit möglich. Nun weisen allerdings Verbraucherschützer auf diesbezügliche Risiken hin, so ein Bericht von Deutschlandfunk. Betrügern werde so leichtes Spiel gemacht.

 

Telefon- & DSL-Anbieter jetzt vergleichen und sparen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: DSL & Festnetz

  • (Anbieter und Verfügbarkeit unterscheiden sich regional)

  • (Ihre gewünschte Verbindungsgeschwindigkeit)

Für Überweisungen mit dem Smartphone zwei Geräte benutzen

Prinzipiell ist es möglich eine Überweisung von einem internetfähigen Mobiltelefon oder Smartphone aus zu tätigen. Man bekommt hierfür per SMS eine Transaktionsnummer (TAN) zugeschickt, die man direkt eingeben kann. Michaela Roth vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband warnt allerdings genau vor dieser Praxis und mahnt: „Man soll also nicht die SMS-TAN auf dem gleichen Gerät empfangen wie das Gerät, bei dem man auch den Internetzugang hat.“ Vielmehr sollten für Bankgeschäfte stets zwei Geräte verwendet werden. Der Computer beispielsweise könne für die eigentliche Überweisung benutzt werden, während mit dem Mobiltelefon oder Smartphone die TAN per SMS empfangen wird.

 

Bank kommt für Schäden nicht auf

Annabel Ölmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen macht zudem darauf aufmerksam, dass im Schadensfall das Geldinstitut vermutlich nicht für den Verlust aufkommen müsse. Denn wer vom Smartphone aus mit TAN-Nummern überweist macht es Kriminellen unnötig leicht, die Daten auszuspähen und das Konto zu plündern. Auch Kunden seien in der Pflicht, sich vor Missbrauch zu schützen, und dürften nicht fahrlässig mit ihren Daten umgehen. Banken und Sparkassen haften also nur, wenn die Kunden ihre Sorgfaltspflicht auch ordnungsgemäß wahrgenommen haben. Wer nicht unbedingt zwei Geräte benutzen möchte, kann auch auf den so genannten TAN-Generator zurückgreifen, der mithilfe einer EC-Karte selbst TAN-Nummern erstellen kann.

 

Mit Material von Deutschlandfunk

Bild © Timo Darco – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.