Welche Versicherung brauchen Studenten?

Versicherungen für Studenten: Welche sind sinnvoll?

Welche Versicherung brauchen Studenten? Vor allem die Privathaftpflicht ist wichtig, unter Umständen auch die Hausratversicherung.

Der Start des neuen Semesters an deutschen Hochschulen steht unmittelbar bevor und damit stellt sich vielen jungen Menschen die Frage: „Welche Versicherung brauchen Studenten eigentlich und auf welche Police kann man verzichten?“ Mit dem neuen Semester beginnt außerdem auch der Ansturm auf die Wohnheime und WG-Zimmer der Unistädte. Je nachdem, wo man als Student einzieht, empfiehlt sich der Abschluss einer eigenen Hausratversicherung. Wer beispielsweise ein möbliertes Zimmer in einem Studentenwohnheim bezieht, braucht keine eigene Hausratversicherung. Diese Wohnform gilt nicht als eigener Hausstand und der Hausrat ist über die Versicherung der Eltern mitversichert. Wer hingegen in ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft oder in eine eigene Wohnung zieht, der braucht eine eigene Hausratversicherung, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

 

  • Kfz-Versicherungen -
    vergleichen und sparen!
  • Bis zu 850,- Euro sparen
  • Exakte Prämienberechnung
  • Kfz-Versicherungswechsel leicht gemacht!
  • (Anbieter und Verfügbarkeit unterscheiden sich regional)

Beitrag für Hausratversicherung in WG aufteilen

Die Hausratversicherung springt ein, wenn es beispielsweise durch Leitungswasser, einen Brand oder Einbruchdiebstahl zu einem Schadenfall gekommen ist. Für WG-Bewohner bei der Hausratversicherung besonderes angenehm: Die Prämie für die Police kann unter den Mitgliedern der Wohngemeinschaft aufgeteilt werden. Dies setzt allerdings voraus, dass der Hausrat in der WG den einzelnen Bewohnern eindeutig zugeordnet werden kann.

 

Welche Versicherung brauchen Studenten? Haftpflicht-Police unverzichtbar

Die Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt – auch für Studenten. Die Privathaftpflicht leistet bei Schäden, die man anderen zugefügt hat. Ein solcher Schadenfall kann mitunter Kosten in existenzbedrohender Höhe nach sich ziehen, sodass auch für Studenten die private Haftpflichtversicherung unbedingt ratsam ist. Der GDV weist darauf hin, dass Studenten im Erststudium über ihre Eltern haftpflichtversichert sind. Das Alter des Studierenden spielt dabei keine Rolle.

 

Mit privater Altersvorsorge schon zu Studienzeiten beginnen

Wer kann, sollte auch als Student schon für sein Rentenalter vorsorgen und Geld beiseitelegen. Die frühzeitige private Altersvorsorge lohnt sich für Studierenden vor allem deshalb, weil junge Sparer, die über ein relativ niedriges Einkommen verfügen, oft nur eine vergleichsweise geringe Eigenleistung erbringen müssen, um Zulagenanspruch in voller Höhe zu erhalten. Hat man beispielsweise 2014 10.000 Euro verdient und verfügt über einen Riester-Vertrag, fallen dafür pro Monat etwa 20,50 Euro an, damit man die Zulage in Höhe von 154 Euro erhält.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung mit niedrigen Beiträgen in jungen Jahren

Die Frage „Welche Versicherung brauchen Studenten?“ lässt sich auch mit dem Begriff Berufsunfähigkeitsversicherung beantworten. Kann man seinem Beruf dauerhaft nicht mehr nachkommen, kann der Einkommensausfall durch eine Berufsunfähigkeitspolice abgefedert werden. Auch hier empfiehlt sich ein möglichst früher Vertragsabschluss: Junge Menschen gelten bei den Versicherern als gesünder und weniger mit Vorerkrankungen belastet, sodass sie in der Regel niedrigere Beiträge für ihre Berufsunfähigkeitsversicherung zahlen müssen.

 

Mit Material von dpa

Bild © lightpoet – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.