Wie hoch ist der Sparerfreibetrag?

Höhe des Sparerfreibetrags

Der Sparerfreibetrag liegt derzeit bei 801 Euro.

Aus unterschiedlichen Gründen, beispielsweise überhöhten Girokontozinsen, wollen Sparer ihre Bank wechseln. Bei dem Bankenwechsel sollten Verbraucher jedoch darauf achten, ihren Freistellungsantrag anzupassen, so eine Meldung der Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften. Ohne diese Maßnahme werden für alle gutgeschriebenen Zinsen und etwaigen Erträge auf dem Konto bzw. Depotkonto Steuern einbehalten. Doch wie hoch ist der Sparerfreibetrag eigentlich? Der steuerfreie Betrag, auch Sparerpauschbetrag genannt, der jedem Sparer zusteht, beziffert sich auf 801 Euro pro Jahr.

 

Festgeld - Banken im Vergleich! Sichern Sie sich hohe Zinsen!
Berechnungskriterien
  • Berechnungskriterien: Festgeld

  • (min. 500,- Euro - Anlagebetrag hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

  • (Anlagedauer hat Einfluss auf Höhe der Zinsen)

Sparerfreibetrag auf Konto und Depot aufteilen

Sollten auf dem Konto beim bisherigen Kreditinstitut schon Zinsen oder andere Erträge angefallen sein, haben Sparer die Möglichkeit, einen Teil des Sparerfreibetrags für diese Gewinne zu nutzen. Der restliche Sparerfreibetrag lässt sich für das neue Konto oder Depot verwenden, wobei solch ein Wechsel nicht nur zum Jahreswechsel möglich ist. Hat man bisher noch keine Erträge freigestellt, sollte man den Freistellungsauftrag bei der alten Bank kündigen. Dann nimmt man den gesamten Betrag mit zur neuen Bank. Der Sparerfreibetrag muss beantragt werden, wofür es spezielle Freistellungsantragsformulare entweder direkt bei der Bank oder auch online gibt. Verfügt man über mehrere Depots oder Konten sollte der Sparerfreibetrag entsprechend aufgeteilt werden, so die Aktion „Finanzwissen für alle“.

 

Mit Material von Finanzwissen für alle

Bild © mariok1979 – Fotolia.com

keine weiteren Kommentare mglich.